Sakrale Räume mit ihrer speziellen akustischen

und spirituellen Schwingungsfähigkeit

sind in besonderer Weise geeignet, den

Klang der Steine aufzunehmen und wiederzugeben,

sind sie doch selber aus Stein gebildete Choräle und 

Raum gewordene Musik.


Kieselklang ….

in Verbindung mit Sologesängen

des christlichen Mittelalters

und aus der liturgischen und rituellen Tradition der

Religionen und Völker der Welt lässt die den Kirchen

und Kapellen innewohnende Kraft in neuer,

faszinierender ART hörbar und erlebbar werden.


Elemente und Instrumente dieser

musisch-meditativen „Events“:

der altitalienische Sonnengesang des Franz von Assisi, 

gregorianische Psalm- und Choralgesänge,

Hymnen der Hl. Hildegard von Bingen,

Lieder der Minnesänger und Troubadoure,

sowie besinnliche musikalische und literarische Impulse

aus jüdischen, islamischen, orientalischen,

fernöstlichen und indianisch-indigenen Quellen,

Anspielungen zur Situation und Tradition

des jeweiligen Ortes und Anklänge zur Jahreszeit,

vor allem aber

rhythmische und melodische Darbietungen auf:

unbearbeiteten Kieselsteinen,

der Granitharfe,

Lithophonen und Kieselklangschalen,

Maultrommeln, Rieselrasseln und anderen

archaischen  Rhythmus- und Blasinstrumenten,

Psalter, Gitarre und Laute …




Anfragen unter

Karl.Michael.Ranftl@Kieselklang.net

Sakrale Räume mit ihrer speziellen akustischen

und spirituellen Schwingungsfähigkeit

sind in besonderer Weise geeignet, den

Klang der Steine aufzunehmen und wiederzugeben,

sind sie doch selber aus Stein gebildete Choräle und 

Raum gewordene Musik.


Kieselklang ….

in Verbindung mit Sologesängen

des christlichen Mittelalters

und aus der liturgischen und rituellen Tradition der

Religionen und Völker der Welt lässt die den Kirchen

und Kapellen innewohnende Kraft in neuer,

faszinierender ART hörbar und erlebbar werden.


Elemente und Instrumente dieser

musisch-meditativen „Events“:

der altitalienische Sonnengesang des Franz von Assisi, 

gregorianische Psalm- und Choralgesänge,

Hymnen der Hl. Hildegard von Bingen,

Lieder der Minnesänger und Troubadoure,

sowie besinnliche musikalische und literarische Impulse

aus jüdischen, islamischen, orientalischen,

fernöstlichen und indianisch-indigenen Quellen,

Anspielungen zur Situation und Tradition

des jeweiligen Ortes und Anklänge zur Jahreszeit,

vor allem aber

rhythmische und melodische Darbietungen auf:

unbearbeiteten Kieselsteinen,

der Granitharfe,

Lithophonen und Kieselklangschalen,

Maultrommeln, Rieselrasseln und anderen

archaischen  Rhythmus- und Blasinstrumenten,

Psalter, Gitarre und Laute …




Anfragen unter

Karl.Michael.Ranftl@Kieselklang.net